OBSCURE BURIAL – Obscure burial

Death Metal und kein Ende: War das vergangene Jahr schon reich an erstklassigen Debüts und nicht weniger starken Alben von alten Hasen (die neue Morbid Angel!), so flatterte mir kurz vor Jahresschluss noch dieses Kleinod ins Haus. „Obscure burial“, das Debüt der aus Finnland stammenden OBSCURE BURIAL, bietet in seiner…

weiterlesen

ABIGOR – Höllenzwang (Chronicles of perdition)

ABIGOR gehören seit ihrer Gründung 1993 zu den Bands im Black Metal, von denen man bei jedem neuen Release alles und nichts erwarten darf. Keine Veröffentlichung hört sich wie die andere an, was einerseits dem Anspruch ans wahre Künstlertum geschuldet ist. Andererseits jedoch ist diese Kompromisslosigkeit darauf zu beziehen, dass…

weiterlesen

WATAIN – Trident wolf eclipse

Disclaimer: Wer von Anfang an auf Black Salvation dabei ist, weiß, dass WATAIN die Band ist, die mir musikalisch und emotional am nächsten steht und dass ich dieses Review daher nur bedingt objektiv gestalten kann, was ich in der Vergangenheit zumindest versucht habe. Ich werde das Folgende daher einfach aus…

weiterlesen

SUMMON – Aesthetics of demise

Es fasziniert mich immer wieder, wie aus einem so von der Sonne verwöhnten Land wie beispielsweise Portugal, der Heimat von SUMMON, ein solch finsterer Bastard aus Black und Death Metal entstehen kann wie im Falle der schon im Juni 2017 erschienen Debüt-EP „Aesthetics of demise“. Gerade haben Iron Bonehead Productions…

weiterlesen

VHORTHAX – Nether darkness

Gleich zu Beginn des Jahres 2018 kredenzen uns Iron Bonehead Productions mit der Debüt-MCD „Nether darkness“ der aus Russland stammenden VHORTHAX ein alles verschlingendes Monster aus schwärzestem Black und Death Metal. In den präsentierten vier Songs (plus Intro und Outro) wird eine unglaublich dichte Atmosphäre aufgebaut, die momentan ihresgleichen sucht….

weiterlesen

ECTOPLASMA – Cavern of foul unbeings

Das Revival des klassischen Death Metal hält auch weiterhin an. Ständig kriechen neue Bands aus ihren Löchern, um den alten Helden zu huldigen und dabei mal mehr, mal weniger eine eigene Identität entwickeln. Bei einigen Bands sind die Reverenzen so deutlich, dass es schon wehtut, andere Bands wiederum nutzen sie…

weiterlesen

DRUID LORD – Grotesque offerings

Es wird mal wieder Zeit für eine Ladung schwärzesten Doom / Death Metal. Mit dem zweiten Album der aus Florida stammenden DRUID LORD liegt man in der Hinsicht goldrichtig. „Grotesque offerings“ ist ein höllisch schwerer Bastard aus finsterstem Doom und altem Death Metal, wie er zumeist Mitte bis Ende der…

weiterlesen

PERDITION WINDS – Transcendent emptiness

Finnland! Land der tausend Seen, Heimat des War Black Metal sowie der zahllosen, mit einzigartigen Melodien arbeitenden Black Metal-Bands. Gut, letzteres ist natürlich nur zum Teil richtig. Denn dass man auch ohne die für das Land so typische Melodieführung ein packendes Album erschaffen kann, beweisen die seit 2010 aktiven PERDITION…

weiterlesen

HALPHAS – Dawn of a crimson empire

Der heimische Black Metal ist im Moment so stark wie schon lange nicht mehr. War das Jahr 2017 bereits von erstklassigen Releases geprägt (zum Beispiel der Debüts von Magoth und Blyh sowie von schon länger aktiven Bands wie Beltez und Heretoir) gab es zum Jahresende in Form des ersten Silberlings…

weiterlesen

F41.0 – Bürde

Es erstaunt mich immer wieder, wie viel Herzblut ganz besonders die kleinsten Labels in ihre Bands und deren Veröffentlichungen stecken. Die Rheinland-Pfälzer ‚Geisterasche Organisation‘ sind dafür ein perfektes Beispiel. Nicht nur liegt der Fokus auf Black Metal jenseits der Norm, auch ist die visuelle Präsentation der jeweiligen Alben stets ein Erlebnis….

weiterlesen