SANGUINARY TRANCE – Wine, song and sacrifice

Die Fülle an verdammt starken Underground-Acts seit einigen Jahren erstaunt mich jedes Mal aufs Neue. Da flattert mir gerade völlig unvorbereitet die Debüt-EP des österreichischen Projekts SANGUINARY TRANCE ins Promo-Postfach und bereits nach dem ersten Durchlauf war mir klar, dass da unbedingt dieses Review her muss. „Wine, song and sacrifice“…

weiterlesen

JÖRMUNGAND – Zwischenwelten

Es kommt ja nicht besonders oft vor, dass man mich noch überraschen kann mit Releases, die man so gar nicht auf dem Schirm hatte. Zu oft ist das dort Gebotene zwar richtig gut, allerdings fehlt der letzte entscheidende Funken Kreativität (im besten Falle Originalität), um aus der riesigen Masse an…

weiterlesen

FUNERAL WINDS – Sinister creed

Es gibt Bands in unserem so heißgeliebten Genre, die alle ein bis zwei Jahre ein neues Album veröffentlichen. Dann gibt es Bands wie FUNERAL WINDS, die in den nächsten Wochen mit „Sinister creed“ ihr gerade mal viertes Album veröffentlichen. Dabei existiert die Gruppe bereits seit 1991 (das Debüt erschien 1998)….

weiterlesen

VARGRAV – Netherstorm

Nimmt man als Black Metal-Fan das Wort „Symphonic Black Metal“ in den Mund, beginnt oftmals das große Rumgekotze: Nicht trve, macht die Szene kaputt, Schlumpfmusik, pseudo-anspruchsvoller Ausdruck romantischen Gefühlsdusels etc. Und wer die Neunziger mitgemacht und erlebt hat, wie sich Black Metal vom rohen und ungezügelten Sound der Frühneunziger immer…

weiterlesen

THE STONE – Teatar apsurda

Die Serben THE STONE gehören zu den Bands, die seit zwei Dekaden konstant Alben veröffentlichen, aber immer noch irgendwie unter ‚ferner liefen‘ abgehakt werden. Sicher, für den Underground ist man nicht ‚trve‘ genug und für die große Masse nicht wirklich zugänglich. Dabei macht man eigentlich alles richtig im Hinblick auf…

weiterlesen

DAUþUZ – Die Grubenmähre

Zu den Bands im deutschen Black Metal, die innerhalb der letzten beiden Jahre durch die Decke gegangen sind, gehören zweifelsohne DAUþUZ, die 2016 mit „In finstrer Teufe“ eines der beeindruckensten Debüts vorlegten, die man hierzulande je gesehen hat. Nicht nur das textliche Konzept, das so weit ab von den üblichen…

weiterlesen

BARSHASKETH / OUTRE – Sein Zeit

Die polnischen Black Metal-Spezialisten von Third Eye Temple haben mit vorliegender Split Ende November des vergangenen Jahres ein weiteres kleines Kleinod geschaffen. Die beteiligten Bands gehören dabei zu den im Moment noch im tiefsten Underground agierenden Gruppen, die jedoch in absehbarer Zeit noch positiv von sich Reden machen dürften: die…

weiterlesen

ABSOLUTUM – Absolutum

Gerade erst haben Fäulnis ihren Split bekannt gegeben und schon erscheint mit der selbstbetitelten Debüt-EP von ABSOLUTUM über The Crawling Chaos Records das nächste Lebenszeichen des ehemaligen Frontmannes Seuche. Weiterhin besteht das Quartett aus Christian Kolf und Jan Buckard (beide Valborg) sowie Christoph Glanemann (Total Negation). Wer jetzt allerdings denkt,…

weiterlesen

BEASTIALITY – Worshippers of unearthly perversions

Schweden war schon immer ein Land, dass vor musikalischem Potential nur so strotzte: Jedes Jahr schießen unzählige neue Bands aus dem Boden aus allen nur denkbaren Stilrichtungen. Und ob es sich dabei nun um Black, Death oder Trash handelt oder klassischer Heavy Metal bedient wird, ist dabei auch relativ egal….

weiterlesen