KLUIZENAER – Das ungebrochene Schweigen

Beginnen wir dieses Review einmal mit einem Spielchen: Über was rege ich mich im Durchschnitt am meisten im Black Metal auf? Richtig: Über Produktionen, die wie im Kartoffelkeller aufgenommen klingen, sich darunter aber teilweise wirklich gutes Material verbirgt. Dem dann das Prädikat „trve“ aufzusetzen und vor allem das dann auch…

weiterlesen

SJUKDOM – Stridshymner og dødssalmer

Seien wir doch für einen Moment mal gnadenlos ehrlich: Bei all den ganzen verschiedenen Subgenres innerhalb des Black Metal vermisst man doch manchmal schon die ‚guten, alten Zeiten‘, in denen man sich in 90 Prozent der Fälle darauf verlassen konnte, dass man unbarmherzige Musik um die Ohren geprügelt bekam, sobald…

weiterlesen

TRISTE TERRE – Grand oeuvre

Wenn ich eines wirklich liebe, dann ist es das Wühlen in einer so großen und aktiven Underground-Szene wie der französischen. Kein anderes Land hat im Moment ein so vitales Selbstbewusstsein – und egal, ob man absolut rohen Black Metal sucht oder avantgardistisch angehauchten, man wird definitiv fündig. So ist es…

weiterlesen

NASHEIM – Jord och aska

Manchmal müssen es einfach ruhigere Töne sein. Wer ebenso wie die Rezensentin das Gefühl hat, dass der übliche Krach, der durch die Boxen dröhnt, doch nicht alles gewesen sein kann, der ist beim zweiten Album des schwedischen Ein-Mann-Projekts NASHEIM genau richtig: „Jord och aska“ ist eine musikalisch sehr aufregende Reise…

weiterlesen

CÂN BARDD – The last rain

Für eines bin ich ja bekannt: Sobald man mir Schlagwörter wie „atmospheric“ und/oder „epic“ in Verbindung mit Black Metal präsentiert, bin ich meistens ganz schnell außer Hörweite. Erfahrungsbedingt, da mir 95 Prozent der Bands einfach zu weichgespült klingen und auch die gerne verwendeten Reverenzen zu einer bekannten österreichischen Band meistens…

weiterlesen

NORNÍR – Verdandi

Was haben wir auf dieses Album gewartet! Als vor zwei Jahren die EP „Urd“ der sächsischen Newcomer NORNÍR erschien, war von Anfang an klar, dass hier die nächste große Hoffnung der heimischen Black Metal-Szene aufgeschlagen ist (2015 erschien bereits ein Demo, das jedoch noch wenig Aufmerksamkeit bekam). Der durchaus nordische…

weiterlesen

TRESPASSER – Чому не вийшло?

Würde ich meine CD- und Plattensammlung nach Ländern sortieren, dann hätte Schweden neben Norwegen wahrscheinlich den meisten Anteil daran. Die dort ansässigen Bands, die entweder regelmäßig neue hochklassige Alben veröffentlichen oder die komplett neu aus dem Boden schießen und den Alten gehörig Konkurrenz machen, ist wahrlich Legion. Bestes Beispiel dafür…

weiterlesen

ONIROPHAGUS – Endarkenment (Illumination through putrefaction)

Mit gutem Death / Doom ist das so eine Sache: Entweder ist es einfach nur extrem langsam gespielter und downgetunter Death Metal oder aber die Elemente aus beiden Stilrichtungen sind so verkopft ineinander verwoben, dass man überhaupt keinen Zugang zur Musik findet. Wie es richtig geht, haben Bands wie My…

weiterlesen

FROSTLAND – Winterkult

Manchmal mag man sich am liebsten in den Allerwertesten beißen: Da erhält man Promomaterial, legt es falsch ab, vergisst es daraufhin und nur durch puren Zufall beim Ordnen der Mails stößt man wieder darauf. In einem Fall wie dem Debüt der Kölner FROSTLAND ist dies besonder ärgerlich, da „Winterkult“ ein…

weiterlesen

MALAKHIM – II

Die schwedischen Black Metaller MALAKHIM gehören im Moment zu den am heißesten gehandelten Bands im Underground. War ihr im Herbst 2017 erschienenes erstes Lebenszeichen „Demo I“ binnen eines Tages ausverkauft, nahmen sich Iron Bonehead Productions der Veröffentlichung desselben als MCD und MLP an. Ein Jahr ist seitdem vergangen und endlich…

weiterlesen