Review: DARKTHRONE – Eternal hails……

Da wären wir also nun, bei Album Nummer 19 der norwegischen Legende DARKTHRONE. Mitte, Ende der Neunziger hätte ich mir nicht mal im Ansatz vorzustellen vermocht, dass das Duo jemals diese Anzahl an Alben erreicht. Geschweige denn, dass es Fenriz und Nocturno Culto stets schaffen würden, völlig unberechenbar zu bleiben….

Weiterlesen

Review: NINKHARSAG – The dread march of solemn gods

Auch eine gefühlte Ewigkeit nach ihrem Ableben sind Dissection so präsent, dass es manchmal schon unheimlich wirkt, wie nahe manche Bands deren Sound kommen. Einige lösen sich mit der Zeit von diesen Einflüssen (The Spirit, Thron, Valdrin), andere machen aus ihrer Vorliebe für diesen Stil keinen Hehl und zollen bis…

Weiterlesen

Review: UNGFELL – Es grauet

Konzeptalben sind im Black Metal eher nicht die Norm; und wenn sich Bands doch an ein solches wagen, dann entstammen sie meistens dem symphonischen oder sehr melodischen Bereich. Natürlich arbeiten viele Bands auch mit einem songübergreifenden Thema über einem Album, was jedoch kein Konzept an sich darstellt, sondern im besten…

Weiterlesen

Review: NEKROMANTHEON – Visions of Trismegistos

Wenn es um Thrash geht, bin ich sehr wahrscheinlich noch viel wählerischer, als ich es bei anderen Genres bin. Während ich bei Black-, Death-, Doom-, Speed- und im klassischen bzw. epischen Metal Abwechslungsreichtum sehr schätze, muss mir ein richtiges Thrash-Album einfach einen direkten Schlag versetzen, damit es genießbar ist. Jedenfalls…

Weiterlesen

Review: FIRMAMENT – Firmament

Aus der Kategorie „Alben, die man bereits im vergangenen Jahr empfohlen bekommen hat, aber im falschen Ordner abspeichert und nur durch Zufall wieder entdeckt“ kommt auch dieses kleine Review einer doch ziemlich bemerkenswerten Truppe aus Hamburg. FIRMAMENT nennt sich diese und veröffentlichte vor ziemlich genau einem Jahr ihr selbstbetiteltes Debüt….

Weiterlesen

Review: SERVANTS TO THE TIDE – Servants to the Tide

Es gibt nichts Schöneres und auch nichts Furchterregeneres als das Meer: Ruhig und spiegelglatt bringt es die größten Sehnsüchte von uns Menschen zum Vorschein, rauh und vom Sturm gepeitscht vermag es die tiefsten Urängste zu erwecken. Wer einmal einen Sturm hautnah miterlebt und gefühlt hat, wie hilflos man angesichts der…

Weiterlesen

Review: SINIRA – The everlorn

Es ist schon bemerkenswert, wie sehr sich die heutige Herangehensweise an Black Metal in vielerlei Hinsicht zu den „goldenen Zeiten“ der Neunziger unterscheidet: Wurde damals noch gnadenlos alles in den Staub gestampft, was der Underground als Anbiederung an die Kommerzialisierung des Genres empfand, findet seit einiger Zeit eine Rückbesinnung auf…

Weiterlesen

Review: THROANE – Une balle dans le pied

Es gibt Veröffentlichungen, die fühlen sich trotz ihrer Spielzeit von nicht mal einer Viertelstunde so zäh an, dass man das Gefühl hat, sie dauern eine halbe Ewigkeit. Dann wieder haben so manche Bands oder Einzelkünstler ein dermaßen tiefes Verständnis von Musik, dass sie innerhalb von nur 13 Minuten soviel Energie…

Weiterlesen

Review: JAHRESRINGE – Dürre

Bei den ganzen Ein-Mann-Projekten, die sich in der Szene so tummeln, habe ich im Grunde schon seit den Neunzigern einen Gedanken im Hinterkopf: Warum? Sicher, man kann oder man will sich nicht immer mit anderen Musikern zusammenrotten, um einer gemeinsamen Vision zu folgen, sondern möchte diese viel lieber alleine, ohne…

Weiterlesen