SANGUE – Culś

Jedes Mal, wenn mich Death Metal-Promos erreichen, bin ich extrem gespannt, was für eine Spielart es denn nun sein mag. Der altbewährte Schweden- oder US-Death, eine Mischung aus beidem oder etwa die moderne Ausrichtung? Zum Glück sind es oftmals sehr an die Achtziger bis Frühneunziger angelehnte Scheiben, die zwar zu…

weiterlesen

SACRILEGIA – The Triclavian advent

Es gibt ja über den ganzen Black Metal verteilt zwei oder drei Untergenres, die mir extrem am Herzen liegen, wie einige von euch ja sicher wissen. Dazu gehört ganz weit oben eine ordentliche Portion Black/Thrash. Und zwar die Art, die dir die Rübe vom Hals schraubt. Nicht ohne Grund gehören…

weiterlesen

TOTALITARIAN – Bloodlands

Es gibt wohl wenige andere Themen, die im Black Metal so kontrovers behandelt werden, wie Kriegsthematiken. Gerade, wenn sie die beiden Weltkriege betreffen, ist der Grat zwischen Verherrlichung und kompromissloser Auseinandersetzung mit diesen größten aller Schrecken nur sehr schmal. Extreme Musik bietet sich zwar ohne Zweifel auch für extreme Ansichten…

weiterlesen

DIABOLICAL – Eclipse

Mir wird ja öfters vorgeworfen, dass ich mich nur für „vermeintliche Underground-Bands“ interessiere oder begeistern kann. Das ist natürlich Unfug, denn wenn man ein Magazin wie Black Salvation komplett alleine betreibt, dann muss man irgendwo Abstriche machen. Und ich gebe nun mal lieber den kleinen, unbekannten Bands Platz, um deren…

weiterlesen

AKROTHEISM – Law of seven deaths

Wenn von Griechenland die Rede ist, springen den meisten wohl Bands wie Varathron, Necromantia oder Rotting Christ in den Sinn. Bands also, die einen jeweils zwar komplett unterschiedlichen Stil spielen, denen man aber jederzeit ihre Herkunft anmerkt. Griechischen Bands haftet in der Regel eine gewisse Atmosphäre an, die sich auch…

weiterlesen

VANANIDR – Vananidr

Was ich im heutigen Black und Death Metal manchmal vermisse, sind Bands, die das Attribut „melodisch“ im Genrenamen führen. Guter Melodic Black Metal oder Melodic Death Metal sind schwer zu finden, da das Meiste doch wieder nur weichgespülter Kommerzquatsch ist. Dass es auch anders geht, beweist das Ein-Mann-Projekt VANANIDR aus…

weiterlesen

SUFFERING HOUR – Dwell

Zu den wirklich beeindruckenden neuen Bands im Death Metal gehören ganz sicher SUFFERING HOUR, die 2017 mit „In passing ascension“ ein beeindruckendes Debüt vorlegen konnten. Mit „Dwell“ erscheint Anfang April nun eine neue EP, die eine nähere Beschäftigung allemal wert ist. Schon die ersten Sekunden machen klar, dass sich am…

weiterlesen

SEAX – Fallout rituals

Den meisten Metallern aus meiner Generation (ich selbst bin zarte 40) geht es so: Je älter man wird, desto öfter greift man wieder auf Bands oder Stilrichtungen zurück, die einen in jungen Jahren an den Metal herangeführt haben und irgendwann die Initialzündung gaben, dass es nichts Geileres auf dem Musikmarkt…

weiterlesen

ELLENDE – Lebensnehmer

Atmospheric Black Metal und Post-Black Metal sind ja nicht gerade meine besten Freunde. Sicher, unter den richtigen Voraussetzungen mag ich die eine oder andere Band (die schließlich auch schon hier auf Black Salvation gefeatured wurden). Aber in beiden Genres fehlt mir die meiste Zeit über eine gewisse Energie oder Atmosphäre….

weiterlesen

NACHTS – Frau Brinkmann

Fragt man mich, was mir persönlich wichtiger ist: individueller künstlerischer Ausdruck mit dem Anspruch an Originalität oder aber mehr oder minder festes Genredenken, so würde ich stets mit der ersten Option antworten. Denn so schön es auch ist, ohne groß nachzudenken oder gar zu analysieren, einfach die Musik auf sich…

weiterlesen