PA VESH EN – Cryptic rites of necromancy

Ich kann förmlich die Fragezeichen über den Köpfen einiger Leser sehen: Wie, DU machst ein Review einer Raw Black Metal Band? Ja, das tue ich! Ich weiß natürlich, dass ich im allgemeinen nicht gerade positiv über das Subgenre urteile und man mir durchaus Voreingenommenheit vorwerfen kann. Ich stehe allerdings zu…

weiterlesen

VITRIOL – Chrysalis

Eine beeindruckende Symbiose aus Black und Death Metal bieten die aus Nürnberg stammenden VITRIOL, die 2016 eine bereits sehr gut aufgenommene Demo veröffentlichten und nun im kommenden April die erste EP nachschieben. Nach wie vor lässt man sich nicht eindeutig in irgendeine Schublade pressen, so dass die beiden Tracks auf…

weiterlesen

DEATHWOMB – Moonless night sacraments

Richtig guten, primitiven Black Metal mit Anleihen zum Proto-Black Metal spielen die Spanier DEATHWOMB, die in einigen Wochen ihr Debüt „Moonless night sacraments“ veröffentlichen werden. Spannend an dem Album ist vor allem, dass man trotz der primitiven Marschrichtung weder Bestial Black Metal noch Raw Black Metal spielt, sondern weit in…

weiterlesen

MALAKHIM – II

Die schwedischen Black Metaller MALAKHIM gehören im Moment zu den am heißesten gehandelten Bands im Underground. War ihr im Herbst 2017 erschienenes erstes Lebenszeichen „Demo I“ binnen eines Tages ausverkauft, nahmen sich Iron Bonehead Productions der Veröffentlichung desselben als MCD und MLP an. Ein Jahr ist seitdem vergangen und endlich…

weiterlesen

RINGARË – Under pale moon

Es ist sicherlich nicht verkehrt, wenn sich von Zeit zu Zeit längst tot geglaubte oder zumindest ziemlich ausgelutschte Genres wieder erholen und frische Bands diese Stile wieder ins Bewusstsein der Fans bringen. Dabei ist es im Grunde auch relativ unerheblich, wie populär ein (Sub)Genre zu seiner Hochzeit war. Was letztlich…

weiterlesen

BLUE HUMMINGBIRD ON THE LEFT – Atl Tlachinolli

Als mir das erste Promomaterial vorlag, dachte ich mir noch, „Och nö, nicht schon wieder so eine komische Bestial / War Black Metal-Truppe“. Ich bin keine große Freundin dieser Stilrichtung, was ja auch kein Geheimnis ist. Es gibt zwar einige wenige Ausnahmen, die lassen sich allerdings an einer Hand abzählen….

weiterlesen

OMNIPOTENCE – Praecipitium

Alle paar Monate erscheint ein Album, dass mich richtig aus den Latschen kippen lässt. Mit schöner Regelmäßigkeit werde ich dann daran erinnert, dass es im Metal alles andere als langweilig zugeht und man auch abseits der großen Majorlabel immer mit neuen, aufregenden Veröffentlichungen gefüttert wird. Und ganz im Gegensatz zu…

weiterlesen

NECROHOLOCAUST – Laudem Antichristus

Short Review Die ab heute eingeführte Rubrik „Short Reviews“ wird eröffnet von einer ebenso kurzen wie intensiven EP der kanadischen Blackgrind-Institution NECROHOLOCAUST. Seit 2003 veröffentlicht man regelmäßig jede Menge Split-EPs und hat 2014 mit „Holocaustic Goat Metal“ ein beachtliches Debüt in der Schnittmenge aus Black und Death Metal eingespielt. Rechtzeitig…

weiterlesen

SACROCURSE – Gnostic holocaust

Internationale Kollaborationen sind schon etwas Tolles: Egal, ob nun als vollwertige Band oder einfach als Projekt zum Austausch unterschiedlicher Ideen; der Austausch derselben ist dabei wohl für jeden Musiker eine Herausforderung. Interessant ist allerdings, dass sich hierbei immer wieder Menschen zusammenfinden, die trotz unterschiedlicher Kulturen für eine einzige Sache brennen:…

weiterlesen

NECROMANTE – The magickal presence of occult forces

Brasilien ist ja nicht gerade als Hochburg des Black Metal bekannt und auf die Schnelle fallen einem wahrscheinlich eher Bands aus dem Death oder Thrash ein, die die metallische Historie des Landes bereichern. Mit den 2007 gegründeten NECROMANTE schickt sich nun ein Vertreter der schwarzmetallischen Zunft an, diesen Umstand mit…

weiterlesen