VANANIDR – Vananidr

Was ich im heutigen Black und Death Metal manchmal vermisse, sind Bands, die das Attribut „melodisch“ im Genrenamen führen. Guter Melodic Black Metal oder Melodic Death Metal sind schwer zu finden, da das Meiste doch wieder nur weichgespülter Kommerzquatsch ist. Dass es auch anders geht, beweist das Ein-Mann-Projekt VANANIDR aus…

weiterlesen

NACHTS – Frau Brinkmann

Fragt man mich, was mir persönlich wichtiger ist: individueller künstlerischer Ausdruck mit dem Anspruch an Originalität oder aber mehr oder minder festes Genredenken, so würde ich stets mit der ersten Option antworten. Denn so schön es auch ist, ohne groß nachzudenken oder gar zu analysieren, einfach die Musik auf sich…

weiterlesen

STRICK – Selektion

Ich finde es jedesmal extrem aufregend, wenn unbekannte Bands an mich herantreten und mir ihr Material zur Sichtung überlassen. Oftmals denke ich mir dann zwar, dass „dank“ der Zwölftich Trillionen Bands da draußen kaum noch viel spannendes dabei sein kann, jedoch kommt es auch vor, dass ich mich da gewaltig…

weiterlesen

KLUIZENAER – Das ungebrochene Schweigen

Beginnen wir dieses Review einmal mit einem Spielchen: Über was rege ich mich im Durchschnitt am meisten im Black Metal auf? Richtig: Über Produktionen, die wie im Kartoffelkeller aufgenommen klingen, sich darunter aber teilweise wirklich gutes Material verbirgt. Dem dann das Prädikat „trve“ aufzusetzen und vor allem das dann auch…

weiterlesen

ARS MAGNA UMBRAE – Lunar ascension

Vor genau zwei Jahren, im Februar 2017, erschien mit „Through lunar gateways“ die Debüt-EP des polnischen Solo-Projekts ARS MAGNA UMBRAE, das einige recht gute Rezensionen einheimsen konnte und mit seiner Mischung aus atmosphärischen, okkulten und stellenweise sogar leicht avantgardistisch angehauchten Momenten zu überzeugen wusste. Für das vollständige, erste Album „Lunar…

weiterlesen

JÖRMUNGAND – Zwischenwelten

Es kommt ja nicht besonders oft vor, dass man mich noch überraschen kann mit Releases, die man so gar nicht auf dem Schirm hatte. Zu oft ist das dort Gebotene zwar richtig gut, allerdings fehlt der letzte entscheidende Funken Kreativität (im besten Falle Originalität), um aus der riesigen Masse an…

weiterlesen

YITH – Dread

Was für ein Black / Doom Metal-Brett! (Wo kommen die im Moment eigentlich alle hervorgekrochen?) Obwohl es dieses Ein-Mann-Projekt bereits seit 2010 gibt und in der Zeit von 2011 bis 2014 vier Demos veröffentlichte, dürften YITH den meisten wohl noch komplett unbekannt sein. Das hier ist nicht einfach Blackened Doom…

weiterlesen