RAPTVURE – Feast upon their flesh

Wer – wie ich – viel Wert darauf legt, außergewöhnliche Bands von Beginn an zu verfolgen, der kommt um RAPTVRE derzeit wohl kaum herum. Bereits im Januar veröffentlichte man das Demo „Feast upon their flesh“, dass ich zeitbedingt damals noch nicht vorstellen konnte. Der gerade frisch erfolgte CD-Release über The…

weiterlesen

DEIPHAGO – I, the Devil

Von den Bands, die seit den Neunzigern eine extrem hohe Reputation im Underground haben, sind die ursprünglich von den Philippinen stammenden (und mittlerweile in Costa Rica ansässigen) DEIPHAGO nicht wegzudenken. Die Mischung aus Black und Death Metal, immer mit viel Anspruch unterlegt, gehört mit zum Intensivsten, was man sich in…

weiterlesen

VITRIOL – Chrysalis

Eine beeindruckende Symbiose aus Black und Death Metal bieten die aus Nürnberg stammenden VITRIOL, die 2016 eine bereits sehr gut aufgenommene Demo veröffentlichten und nun im kommenden April die erste EP nachschieben. Nach wie vor lässt man sich nicht eindeutig in irgendeine Schublade pressen, so dass die beiden Tracks auf…

weiterlesen

TRIUMVIR FOUL – Urine of abomination

Es gibt neues Futter für alle Anhänger des Vrasubatlat-Kollektivs: TRIUMVIR FOUL, die mich vor annähernd zwei Jahren bereits mit „Spiritual bloodshed“ komplett vom Hocker gehauen haben, veröffentlichen in wenigen Tagen ihre nächste EP „Urine of abomination“, das erneut klassischen, morbiden und extrem durchschlagenden Death Metal bietet. Die „Urine of abomination…

weiterlesen

SANGUE – Culś

Jedes Mal, wenn mich Death Metal-Promos erreichen, bin ich extrem gespannt, was für eine Spielart es denn nun sein mag. Der altbewährte Schweden- oder US-Death, eine Mischung aus beidem oder etwa die moderne Ausrichtung? Zum Glück sind es oftmals sehr an die Achtziger bis Frühneunziger angelehnte Scheiben, die zwar zu…

weiterlesen

TOTALITARIAN – Bloodlands

Es gibt wohl wenige andere Themen, die im Black Metal so kontrovers behandelt werden, wie Kriegsthematiken. Gerade, wenn sie die beiden Weltkriege betreffen, ist der Grat zwischen Verherrlichung und kompromissloser Auseinandersetzung mit diesen größten aller Schrecken nur sehr schmal. Extreme Musik bietet sich zwar ohne Zweifel auch für extreme Ansichten…

weiterlesen

DIABOLICAL – Eclipse

Mir wird ja öfters vorgeworfen, dass ich mich nur für „vermeintliche Underground-Bands“ interessiere oder begeistern kann. Das ist natürlich Unfug, denn wenn man ein Magazin wie Black Salvation komplett alleine betreibt, dann muss man irgendwo Abstriche machen. Und ich gebe nun mal lieber den kleinen, unbekannten Bands Platz, um deren…

weiterlesen

SUFFERING HOUR – Dwell

Zu den wirklich beeindruckenden neuen Bands im Death Metal gehören ganz sicher SUFFERING HOUR, die 2017 mit „In passing ascension“ ein beeindruckendes Debüt vorlegen konnten. Mit „Dwell“ erscheint Anfang April nun eine neue EP, die eine nähere Beschäftigung allemal wert ist. Schon die ersten Sekunden machen klar, dass sich am…

weiterlesen

KATECHON – Sanger fra Auschwitz

Es gab einmal Zeiten, da war das dritte Album einer Band der „Make-it-or-break-it“-Release. Heutzutage hat diese Formulierung allerdings kein allzu großes Gewicht mehr – wenn überhaupt noch. Denn seit gut einer Dekade befinden sich so viele Bands vom Start weg auf einem so hohen Niveau, dass teilweise bereits die Demos…

weiterlesen

ONIROPHAGUS – Endarkenment (Illumination through putrefaction)

Mit gutem Death / Doom ist das so eine Sache: Entweder ist es einfach nur extrem langsam gespielter und downgetunter Death Metal oder aber die Elemente aus beiden Stilrichtungen sind so verkopft ineinander verwoben, dass man überhaupt keinen Zugang zur Musik findet. Wie es richtig geht, haben Bands wie My…

weiterlesen