VITRIOL – Chrysalis

Eine beeindruckende Symbiose aus Black und Death Metal bieten die aus Nürnberg stammenden VITRIOL, die 2016 eine bereits sehr gut aufgenommene Demo veröffentlichten und nun im kommenden April die erste EP nachschieben. Nach wie vor lässt man sich nicht eindeutig in irgendeine Schublade pressen, so dass die beiden Tracks auf…

weiterlesen

DEATHWOMB – Moonless night sacraments

Richtig guten, primitiven Black Metal mit Anleihen zum Proto-Black Metal spielen die Spanier DEATHWOMB, die in einigen Wochen ihr Debüt „Moonless night sacraments“ veröffentlichen werden. Spannend an dem Album ist vor allem, dass man trotz der primitiven Marschrichtung weder Bestial Black Metal noch Raw Black Metal spielt, sondern weit in…

weiterlesen

DIM AURA – The triumphant age of death

Zu den eher erheiternden Unterhaltungen auf Konzerten oder Festivals oder auch in Chats gehört häufig die Frage an mich, dass ich als Jüdin doch bestimmt vielen geilen Scheiß aus Nahost bzw. Israel kenne. Erheiternd deswegen, weil irgendwie jeder denkt, dass jüdisch-sein sofort impliziert, auch Ahnung von der israelischen Metal-Szene zu…

weiterlesen

MEPHORASH – Shem Ha Mephorash

Es gibt im Occult Black Metal wenige andere Bands, die sich über die Jahre so stark entwickelt haben, wie die Schweden MEPHORASH. Waren die ersten beiden Alben eher noch so lala, steigerte man sich in der folgenden Zeit relativ stark und veröffentlichte 2015 mit „1557 – Rites of nullification“ ein…

weiterlesen

TRIUMVIR FOUL – Urine of abomination

Es gibt neues Futter für alle Anhänger des Vrasubatlat-Kollektivs: TRIUMVIR FOUL, die mich vor annähernd zwei Jahren bereits mit „Spiritual bloodshed“ komplett vom Hocker gehauen haben, veröffentlichen in wenigen Tagen ihre nächste EP „Urine of abomination“, das erneut klassischen, morbiden und extrem durchschlagenden Death Metal bietet. Die „Urine of abomination…

weiterlesen

SANGUE – Culś

Jedes Mal, wenn mich Death Metal-Promos erreichen, bin ich extrem gespannt, was für eine Spielart es denn nun sein mag. Der altbewährte Schweden- oder US-Death, eine Mischung aus beidem oder etwa die moderne Ausrichtung? Zum Glück sind es oftmals sehr an die Achtziger bis Frühneunziger angelehnte Scheiben, die zwar zu…

weiterlesen

SACRILEGIA – The Triclavian advent

Es gibt ja über den ganzen Black Metal verteilt zwei oder drei Untergenres, die mir extrem am Herzen liegen, wie einige von euch ja sicher wissen. Dazu gehört ganz weit oben eine ordentliche Portion Black/Thrash. Und zwar die Art, die dir die Rübe vom Hals schraubt. Nicht ohne Grund gehören…

weiterlesen

TOTALITARIAN – Bloodlands

Es gibt wohl wenige andere Themen, die im Black Metal so kontrovers behandelt werden, wie Kriegsthematiken. Gerade, wenn sie die beiden Weltkriege betreffen, ist der Grat zwischen Verherrlichung und kompromissloser Auseinandersetzung mit diesen größten aller Schrecken nur sehr schmal. Extreme Musik bietet sich zwar ohne Zweifel auch für extreme Ansichten…

weiterlesen

DIABOLICAL – Eclipse

Mir wird ja öfters vorgeworfen, dass ich mich nur für „vermeintliche Underground-Bands“ interessiere oder begeistern kann. Das ist natürlich Unfug, denn wenn man ein Magazin wie Black Salvation komplett alleine betreibt, dann muss man irgendwo Abstriche machen. Und ich gebe nun mal lieber den kleinen, unbekannten Bands Platz, um deren…

weiterlesen

AKROTHEISM – Law of seven deaths

Wenn von Griechenland die Rede ist, springen den meisten wohl Bands wie Varathron, Necromantia oder Rotting Christ in den Sinn. Bands also, die einen jeweils zwar komplett unterschiedlichen Stil spielen, denen man aber jederzeit ihre Herkunft anmerkt. Griechischen Bands haftet in der Regel eine gewisse Atmosphäre an, die sich auch…

weiterlesen