ALTAR OF OBLIVION – The seven spirits

Alter Schwede – da hätte ich doch eines der besten Alben in diesem Jahr beinahe ignoriert: Als vor einigen Monaten „The seven spirits“ in meiner Promo-Inbox aufschlug, konnte ich so gar nichts mit dem Epic Doom anfangen. Und das kann ich mir bis heute nicht erklären, denn mittlerweile hat sich…

weiterlesen

DÉLÉTÈRE – Theovorator : Babelis testamentum

Ich habe eine geheime Leidenschaft: Black Metal aus Kanada! Nicht viele andere Subgenres schaffen es nämlich, mir mit jedem neuen Release und selbst nach zig Durchläufen immer wieder eine Gänsehaut zu bescheren, die nicht von dieser Welt zu sein scheint. Wo finnischer Black Metal in seiner Melodiosität teilweise sehr emotional…

weiterlesen

CALYX – Vientos arcaicos

Schon seit geraumer Zeit geistert wieder einmal ein neuer alter Begriff durch die Szene: Medieval Black Metal. Musik also, die in iher Intonation, ihren Riffs und ihrer generellen Atmosphäre die Erinnerung an alte, längst vergangene Zeiten beschwören will. Alte Desaster fallen einem da ein, oder alte Satyricon – gerade die…

weiterlesen

BEWITCHER – Under the witching cross

Ich bin glücklich! Und das sage ich ganz ohne Scham ob der doch sonst so düsteren Bands, die auf Black Salvation stattfinden. Ja, ich bin glücklich, und das hat seinen Grund: Nicht nur hinsichtlich der großartigen Veröffentlichungen im Black und Death Metal in den ersten Monaten 2019 bin ich stolz…

weiterlesen

FÖRGJORD – Ilmestykset

In dem ganzen Wust aus Monat für Monat erscheinenden Alben wird es wirklich immer schwerer, genau die Alben herauszufischen, die wirklich etwas besonderes für die Szene darstellen. Alben, die nicht gerade 08/15 sind; Alben, die wahrscheinlich viel zu wenig Aufmerksamkeit erhalten; und natürlich Alben, auf die man oft nur stößt,…

weiterlesen

RAPTVURE – Feast upon their flesh

Wer – wie ich – viel Wert darauf legt, außergewöhnliche Bands von Beginn an zu verfolgen, der kommt um RAPTVRE derzeit wohl kaum herum. Bereits im Januar veröffentlichte man das Demo „Feast upon their flesh“, dass ich zeitbedingt damals noch nicht vorstellen konnte. Der gerade frisch erfolgte CD-Release über The…

weiterlesen

POSTHUM – Like wildfire

Die Norweger POSTHUM gehören nicht gerade zu den Bands, die man auf dem Schirm hat, spricht man über Black Metal aus dem Land der Fjorde und schneebedeckten Gipfel. Dabei ist man bereits seit 2004 aktiv und hat bisher drei Alben veröffentlicht. Mit „Like wildfire“ erscheint nun der vierte Streich –…

weiterlesen

KAMPFAR – Ofidians manifest

Über die letzten beiden Jahre hinweg habe ich ja einige Bands genannt, mit denen ich sehr intensive Erlebnisse verbinde und die für meine persönliche sowie musikalische Entwicklung sehr wichtig waren und die mein grundlegendes Verständnis für Musik mit beeinflussten. Es gibt jedoch keine andere Band, zu der ich eine solch…

weiterlesen