ALL MY SINS – Lunar / Solar

Copyright: All my Sins
Copyright: All my Sins

Manchmal kommen sie wieder: Nach einer 13-jährigen Bandpause veröffentlichte das serbische Black Metal-Duo ALL MY SINS im Januar dieses Jahres ihre erste EP „Lunar / Solar“ (2002 und 2004 erschien jeweils eine Demo), auf die ich leider erst jetzt stieß. Leider, denn schon die sehr einfache graphische Gestaltung ist etwas, was mich sofort angesprochen und Neugierde in mir geweckt hat. Zwar ist die Spielzeit mit etwas mehr als 21 Minuten recht kurz, aber wir sprechen wie gesagt ’nur‘ über eine EP. Denn alleine schon die Atmosphäre, die in diesen vier Minuten kreiert wird, ist einfach atemberaubend. Nicht wie bei Skyforest, wo einen die Musik zu Tränen rühren kann, aber dafür mit genau der richtigen Mischung aus Erhabenheit und Naturverbundenheit unterlegt, die so vielen Black Metal-Bands aus dem Osten Europas und Russlands eigen ist.

Das fängt schon beim rein akkustischen Intro „Jeka prve kiše“ an. Eine komplett unverzerrte Gitarrenmelodie sorgt dafür, dass man sich direkt in die Musik fallen lassen kann. Und man kann es nicht oft genug sagen: Atmosphäre pur! Der Übergang zum schnellen Opener „Pod mesecom prastari hrast“ kommt zudem nicht wirklich unvermittelt, sondern setzt genau richtig ein. Und das erste, was mir auffällt: Der Schreihals am Mikro ist verdammt nah an Kampfar’s Dolk, was richtig gut zur Gesamtatmosphäre passt. Überhaupt ist man musikalisch gar nicht so weit entfernt von den Norwegern. Nicht so folklastig und befreit von deren Schwere wirkt man eher wie der kleine ungezügelte Bruder und vermengt das Ganze mit der oben schon angeschnittenen Atmosphäre. Auch das Ende des Stückes erinnert mit seinen noch kurz weitergeschrieenen Vocals nach dem Ausfaden der Musik an manche Songstruktur von Kampfar. „Pomen usnulom suncu“ bringt dann erst einmal etwas Eigenständigkeit in die Songstrukturen. Besonders der wieder akkustisch vorgetragene Mittelteil verleiht dem Track sowie der EP an sich ein gehöriges Maß an Abwechslung, bevor man erneut den Norwegern Tribut zollt. Interessant ist allerdings, wie man zugleich leicht und unbeschwert wirkt als auch wie eine Naturgewalt über den Hörer kommt. Da gehört einiges an Können dazu (wen verwundert es da, das eines der Bandmitglieder einige Jahre bei den Griechen Kawir involviert war?) und vor allem Passion für die Musik. Der letzte Track, „Zbogom“, ist ähnlich wie das Intro aufgebaut, jedoch zusätzlich unterlegt von wispernden Stimmen.

Ich wage mir gar nicht vorzustellen, was für eine Veröffentlichung das wäre, würden wir hier über ein volles Album sprechen! Aktuelle Bands, die kultigen Bands ihre Referenz erweisen, gibt es ja zuhauf. Aber nur die wenigsten, denkt man jetzt mal an Highland, schaffen es auch, trotzdem eigenständig zu wirken. Auf genau diesem Weg sehe ich auch ALL MY SINS. Wem also eine bereits jetzt sehr eigenständige Mischung aus Kampfar, osteuropäischem Atmospheric Black Metal und einer gehörigen Portion Eigenständigkeit zusagt, der sollte sich „Lunar / Solar“ auf jeden Fall zulegen! Allen anderen sei gesagt: Hört verdammt noch mal rein! Pflichtkauf!!! +++ 8,5 / 10 Punkten

Wer sich diese schlicht, aber wunderschön aufgemachte EP noch sichern möchte, der sollte sich beeilen: Denn sowohl die auf 500 Exemplare limitierte CD als auch die auf nur 150 Stück begrenzte Tape-Version sind so gut wie ausverkauft. Für beide Versionen schaut ihr am einfachsten im Webshop des Labels vorbei oder aber ihr besucht den Bandcamp-Shop der Band, wo ihr euch entweder die CD und / oder die EP im digitalen Format sichern könnt.

Copyright: All my Sins
Copyright: All my Sins

ALL MY SINS – Lunar / Solar
Black Metal from Serbia
Label / Vertrieb: Unsigned / Black Death Production & Bandcamp
Running time: 21:27 minutes
Release date: 15.01.2017

www.bdprod.pl
www.bandcamp.com

Anregungen? Kritik? Immer her damit...