ABIGOR – Kingdom of darkness

Copyright: Nuclear War Now! Productions / Abigor
Copryright: Nuclear War Now! Productions / Abigor

Gerade erst hat die österreichische Black Metal-Legende ABIGOR für Aufsehen gesorgt, indem sie eine hochkarätige Split mit Nightbringer, Thy Darkened Shade und Mortuus herausbrachte, schon schiebt sie über Bandcamp den digitalen Release ihrer im letzten Jahr im Verbund mit dem US-Zine Imhotep veröffentlichten 7″-EP „Kingdom of darkness“ nach. Im Gegensatz zum Vinyl befindet sich im Download-Format ein weiterer Track im Angebot, was die Angelegenheit gleich noch ein Stückchen interessanter macht. Der namensgebende Titeltrack ist ein Re-recording des auf dem 1994 erschienenen Debüts „Verwüstung / Invoking the dark age“ stehenden Stückes. Die Band selbst bezeichnet „Kingdom of darkness“ als den wichtigsten Abigor-Song, was man auch so stehen lassen kann. Denn in diesen achteinhalb Minuten finden sich im Großen und Ganzen bereits alle Elemente, die für die ganz besondere Atmosphäre aller Veröffentlichungen ABIGOR’s stehen. Gut vergleichen lässt sich das anhand der drei weiteren Tracks auf der EP – allesamt instrumentale Versionen aus den jeweiligen Rehearsalsessions zu den zwischen 1995 und 1997 erschienen Alben bzw. EP’s. Als da wären: „Severance 1994“ (von der 1995 erschienenen „Orkblut / The retaliation“-EP), „Celestial 1996“ (veröffentlicht auf „Apokalypse“, 1997) sowie „Eerie constellations 1995“ (vom „Opus IV“-Release, 1996). Im Review zur aktuellen Split sprach ich es ja bereits an: Selbst wenn der Name ABIGOR nicht auf der Hülle stehen würde, so wären sie doch ohne Zweifel zu erkennen. Und das, auch wenn man die hier vertretenen Stücke nicht kennen sollte. Diese Eigenständigkeit besitzen wahrlich nicht viele Bands, und genau dafür liebe ich Abigor seit meiner ersten Berührung mit der Band 1994. Produktionstechnisch ist alles auf gewohnt hohem Niveau. Selbst die drei Rehearsals klingen gerade ob ihrer Rohheit sehr intensiv und um Längen besser als so manche Veröffentlichung aus dem heutigen Underground.

Jeder Black Metal-Purist wird sich sicherlich auch diesen Release kaufen, da bin ich mir sicher. Allen anderen sei gesagt: in diese wirklich fast verschenkte (digitale) EP solltet ihr wenigstens einmal reinhören; denn hier wird ein Teil der Black Metal-Geschichte lebendig. Eine Wertung gibt es zwar nicht, da die EP im Grunde eine Mini-Compilation ist, die Kaufempfehlung gilt allerdings auch hier! +++ o. W.

Den Download erhaltet ihr wie im Review angegeben über die Bandcamp-Seite von ABIGOR. Das 7″-Vinyl selbst ist nach wie vor über den Webshop von Nuclear War Now! zu beziehen, natürlich ausschließlich als Beilage zur elften Ausgabe des  Imhotep-Zines.

Copyright: Nuclear War Now! Productions / Imhotep Zine / Abigor
Copyright: Nuclear War Now! Productions / Imhotep Zine / Abigor

ABIGOR – Kingdom of darkness
Black Metal from Austria
Label / Vertrieb: Nuclear War Now! Productions (LP) & Bandcamp (Download)
Running time: 13:56 minutes (LP) / 19:14 minutes (Digital)
Release date: 28.10.2016 (LP) / 11.03.2017 (Digital)

www.nwnprod.com
www.bandcamp.com

Anregungen? Kritik? Immer her damit...