WITCHMASTER / VOIDHANGER – Razing the shrines of optimism (Split)

Copyright: Third Eye Temple / Witchmaster / Voidhanger
Copyright: Third Eye Temple / Witchmaster / Voidhanger

Mit der vorliegenden Split-12″-LP veröffentlichten Third Eye Temple Ende Januar eine Kollaboration zwischen den Polen von WITCHMASTER und deren Landsmännern von VOIDHANGER. Den meisten dürfte erstere Gruppe schon durch das Mitwirken von Behemoth-Drummer Inferno bekannt sein, die stilistisch jedoch eine völlig andere Richtung fahren. Die Aufmachung des Vinyls ist erneut richtig schick, wozu insbesondere das Gatefold-Cover mit bedruckter Innenseite beträgt.

Die fünf WITCHMASTER-Tracks sind klassischer Black / Thrash, wie ihn viele andere Bands auch spielen. „Permafrost“ ist ein allerdings ordentlich nach vorne klopfendes Stück und vielen dieser Bands deutlich überlegen, was sowohl das geile Riffing als auch die richtig arschtretende Produktion zeigen. Und wer ein Cover des Einstürzende Neubauten-Songs „Tanz debil“ so dermaßen an das Original anlegt (wovon ich bekanntermaßen keine große Freundin bin) und dennoch eine richtig dichte Atmosphäre kreiert (wozu besonders der sehr basslastige Sound beiträgt), verdient mehr als nur ein großes Lob. Einziger Wehrmutstropfen sind daher die drei schon von den ersten beiden Demos aus 1996 und 1997 bekannten Tracks“Tormentor infernal“, „Morbid death“ und „Satanic Metal attack“. Diese wurden in der bisherigen Discographie einfach zu oft immer wieder in den verschiedensten Formaten released und sind zudem in einer Live-Qualtität auf der Split gelandet, die gerade noch so unteres Mittelmaß ist. Nicht, dass sie schlecht wären; aber zumindest ein weiterer neuer Track hätte dem Release spürbar gut getan.

Bei den Kollegen von VOIDHANGER auf der B-Seite kommt in den drei vorhandenen und bisher nicht veröffentlichten Songs noch ein gehöriges Maß Death Metal zum angeschwärzten Thrash hinzu, was auch diese zu einer sehr energiegeladenen Angelegenheit macht, wie man schon im Opener „Burnout hearts exhibition“ hören kann. Das folgende „Dyskretny urok upadku“ legt da noch eine ordentliche Schippe oben drauf, so dass das abschließende „Through the holocaust of optimism“ nur noch die logische Konsequenz sein kann. Verdammt starke zweite Hälfte, die zudem noch exzellent produziert wurde!

Abschließend bleibt zu sagen, dass diese Split trotz der schwächelnden A-Seite eine runde Angelegenheit ist. Wer auf eine Mischung aus Black / Thrash und Death Metal steht, der ist hier definitiv richtig. Kaufempfehlung! +++ 7,5 + 8 / 10 Punkten

Wie bei den meisten Third Eye Temple-Releases gilt auch hier: schnell zuschlagen lohnt sich. Denn die Split ist auf gerade einmal 500 Exemplare limitiert (400 auf schwarzem sowie 100 auf clear Vinyl). Entweder ordert ihr sie über den Webshop des Labels oder aber über deren Bandcamp-Seite, auf der zusätzlich noch der Download des digitalen Formats erworben werden kann.

Copyright: Third Eye Temple / Witchmaster / Voidhanger; Detail LP-Cover
Copyright: Third Eye Temple / Witchmaster / Voidhanger; Detail LP-Cover

WITCHMASTER / VOIDHANGER – Razing the shrines of optimism
Black / Thrash / Death Metal from Poland
Label / Vertrieb: Third Eye Temple (LP) & Bandcamp (Download)
Running time: 26:27 minutes
Release date: 20.01.2017

www.thirdeyetemple.com
www.bandcamp.com

Anregungen? Kritik? Immer her damit...