GOATH – Goath

Copyrith: Goath
Copyright: Goath

In Kürze erscheint das Debüt-Album der Recken aus Nürnberg. Zeit also, sich mal mit dem selbstbetitelten Demo auseinanderzusetzen, das seit Dezember 2016 auch über Ván Records als LP (in rotem oder schwarzem Vinyl) zu beziehen ist. Bevor wir uns der Musik widmen, noch eine Anmerkung zum Logo: Warum zur Hölle ist vorher noch niemand auf die Idee gekommen, einen Ziegenbock in dieser Form in ein Logo einzubinden (und man lasse mich jetzt bitte in Ruhe mit irgendwelchen ziegenköpfigen Krachkapellen)?

Doch nun zum Wesentlichen des Demos: den Tracks und dem Sound. Im Großen und Ganzen haben wir eine durchaus gelungene Mischung aus Black und Death Metal vor uns liegen. Wobei mal die eine, mal die andere Seite überwiegt. Es ist kein stumpfes Geprügel, sondern streckenweise durchaus technisch und abwechslungsreich zu nennen. Wenn es nicht so abwegig wäre, könnte man beinahe von Deathened War Black Metal sprechen. Im Opener „Into Nihil“ wechselt man noch im Tempo hin und her, während „Resurrection of the light bearer“ straight nach vorne prügelt und auch „Blasphemous supremacy“ keine Gefangenen macht. Dass im Mittelpart auch hier ins Midtempo gewechselt wird, tut dem Track durchaus gut. Für eine Demo ist die Produktion ganz in Ordnung, mehr aber leider auch nicht. Es klingt zwar alles gut gemixt und gemastert und es lassen sich auch zu jedem Zeitpunkt alle Instrumente und der Keifgesang gut vernehmen. Aber der Sound ist generell viel zu leise: Meine Anlage musste ich weit aufreißen, um überhaupt zu hören, was da vor sich geht und auf den gewohnten Lärmpegel zu kommen. Wie gesagt, für ein Demo verschmerzbar; zumal das Debüt im Temple of Disharmony von Patrick W. Engel aufgenommen und gemixt wurde. Von daher mache ich mir da für die Zukunft auch keine Sorgen. +++ 7 / 10 Punkten

Wer sich die 12 Minuten feinsten Geprügels jetzt noch schnell zulegen will, bevor am 17. März das Debüt-Album erscheint, der schaut entweder auf der Bandcamp-Seite von Goath vorbei und erwirbt es sich digital oder aber man sichert sich das 12″-Vinyl im Shop von Ván Records.

Copyright: Goath
Copyright: Goath

GOATH – Goath
Black / Death Metal from Germany
Label / Vertrieb: Ván Records (LP) + Bandcamp (Download)
Running time: 12:11 minutes

www.van-records.de
www.bandcamp.com

Anregungen? Kritik? Immer her damit...