EKSTASIS – Wirklichkeitsraster

Copyright: Geisterasche Organisation / Ekstasis
Copyright: Geisterasche Organisation / Ekstasis

Kennt jemand das Gefühl, an einem kalten Februarmorgen aufzuwachen und den Kopf dermaßen voll mit Gedanken aller Art zu haben, dass es schwer fällt, sich zu konzentrieren? Dass man später, wenn man in das Alltagsleben eingetaucht ist, sich nicht des Gefühls erwehren kann, dass vielleicht geistig nicht alles im Lot ist? Und dass dieses Gefühl nur daraus resultiert, weil man sich kurz vorher mit einem Album beschäftigt hat, welches einen musikalisch und intellektuell dermaßen forderte, dass man zunächst ein wenig Zeit benötigt, um wieder klar und fokussiert denken zu können? Natürlich gibt es genügend Bands, die ihren Fokus auf eben jene Aspekte legen: nämlich den Hörer sowohl mit ihrer Musik als auch ihren Texten bzw. dem ganzheitlichen Konzept der Band zur Beschäftigung damit anzuregen. Eben kein Easy Listening für den Alltagsgebrauch. Das Problem vieler dieser Bands ist, dass sie dabei entweder viel zu expressionistisch wirken, als dass ein wirklicher Bezug zum Hörer hergestellt werden kann oder aber man wirkt zu sehr gewollt „avantgardistisch“, ist also primär darum bemüht, einfach anders zu sein als der Durchschnitt und scheitert dadurch an der Nähe zum Hörer. Eben jene Gedanken gingen mir durch den Kopf, als ich mich mit dem Debütalbum „Wirklichkeitsraster“ der Rheinland-Pfälzer EKSTASIS beschäftigte, das bereits im Dezember 2015 erschien, aber scheinbar noch nicht allzu viele Menschen erreicht hat. Was wirklich schade ist, denn diese nicht ganz 32 Minuten sind ein kleines Meisterwerk und der Beweis dafür, dass der Anspruch an ein umfassendes Gesamtkonzept (visuell, musikalisch, textlich) nicht konträr untereinander verlaufen muss. Beginnen wir einfach mal mit der Aufmachung als Ganzes. Die Jewelcase-CD kommt mit ihrem überwiegend in weiß gehaltenem Cover und Booklet ziemlich spartanisch daher. Die farblichen Akzente sind gut gesetzt und verdeutlichen gerade im Zusammenhang mit den Lyrics (jedes Lied hat ein eigenes Motiv spendiert bekommen) deren Inhalte, was bereits sehr stimmig wirkt und neugierig auf das Gesamterlebnis macht. Doch wie schaut es denn nun mit der Musik aus? Dass wir es hier nicht mit 08/15-Black Metal zu tun haben, müsste sowieso jedem klar sein, der bis hierher gelesen hat. „Wirklichkeitsraster“ ist ein extrem vielschichtiges und progressives Album, dass jeden Song dazu nutzt, immer neue Teile in den Sound zu integrieren. Dabei ist es sehr melodisch gehalten, ohne jedoch Aggressivität einzubüßen. Alleine schon im Opener „Angstzustände“ wird durch den Wechsel von melodischen Blastspeeds und langsameren Breaks eine dem Titel enstsprechende Stimmung aufgebaut. Und dieses Konzept von Text und dazu passender integrierter Musik wird auch über die noch folgenden vier Tracks beibehalten, so dass man das dem Album beiliegende Puzzlestück durchaus als Allegorie dazu betrachten kann. Was mir persönlich besonders gut gefällt, ist, dass hier nicht zwanghaft „moderne“ oder „atmosphärische“ Versatzstücke eingeführt werden. EKSTASIS sind progressiv im besten Sinne des Wortes: Musikalisch immer noch deutlich im Black Metal verhaftet, jedoch konzeptuell auf einer ganz anderen Ebene. Das Album ist sicher noch nicht perfekt; so wirken die Gitarrenparts in „Farbenblind“ stellenweise zu unsauber eingespielt und die Drums erzeugen generell zu wenig Druck (gut, das mag stilistische Geschmackssache sein). Aber da wir es hier mit einem Erstlingswerk zu tun haben, ist das absolut verschmerzbar. Zumal man das Potential in allen Poren spüren kann, nimmt man sich einfach die nötige Zeit, die das Album definitv braucht. Ich bin vom Gesamtergebnis jedoch richtig begeistert und kann es kaum erwarten, mehr von der Band zu hören. +++ 8 / 10 Punkten

Wer sich nun diese etwas mehr als 30 Minuten Kopfmusik zulegen möchte, wird am schnellsten beim Label Geisterasche Organisation fündig, in deren Shop man das Album sowohl als Jewelcase-CD (limitiert auf 500 handnummerierte Exemplare inkl. Puzzleteil) oder als Donwload erwerben kann. Alternativ dazu nutzt man die Möglichkeit des Kaufs der gleichen Formate über Bandcamp.

Copyright: Geisterasche Organisation
Copyright: Geisterasche Organisation

EKSTASIS – Wirklichkeitsraster
Progressive Black Metal from Germany
Label / Vertrieb: Geisterasche Organisation (CD) + Bandcamp (Download)
Running time: 31:40 minutes

www.geisterasche.de
www.bandcamp.com

Anregungen? Kritik? Immer her damit...